Brand Gibeflüh, Ballwil

Lange Zeit nichts los, aber dann so richtig. Am 17. Juni 2020 um 15.50 Uhr folgte die Alarmmeldung «Brand gross, Gibelflüh 15, Ballwil». Beim Eintreffen der ersten Personen stand die Scheune bereits im Vollbrand.

Abtragen

Sehr schnell wurden die Schlüsselstellen erkannt und versucht den danebenliegenden Mastmuni- bzw. Schweinestall zu halten. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Nähe zum Feuer wurde alsbald entschieden, die Schweine zu evakuieren.
Die Evakuation der Schweine bedeutete eine generalstabsmässige Planung, trotz enger Platzverhältnisse. Der Hubretter stand in nächster Nähe im Einsatz. Trotzallem konnten sämtliche Tiere wohlbehalten bei Bruno Meyer, Unterpfaffwil, untergebracht werden.

Bewältigen

Nun stand das Bewältigen im Vordergrund. Die Brandlast war enorm, mit einem längeren Einsatz musste gerechnet werden. Insbesondere das Abtragen des Brandgutes forderte zu Beginn etwas mehr Zeit. Erst als ein zweiter Bagger aufgeboten wurde, war ein Ende absehbar. Dennoch zogen sich die Aufräumarbeiten bis in den Nachmittag des darauffolgenden Tages hinein.
Es standen total 112 Feuerwehrleute im Einsatz. Ebenso wurde die Feuerwehr Rain mit Schlauchverleger zur Unterstützung angefordert.
Neben dem eigentlichen Ereignis und dem Halten der Schweine- und Mastmunischeune war der Wassertransport in diesem Gebiet eine der grösseren Herausforderungen. Abschliessend konnten wir aus diesem Ereignis auch viele Erkenntnisse und Lehren ziehen.